Unter Kavallerie oder Reiterei bezeichnet man eine zu Pferd kämpfende Waffengattung. Der Unterschied zu Gardisten der berittenen Infanterie besteht darin, dass diese die Pferde bloß als Transportmittel zwischen den Kampfhandlungen, nicht aber im Kampf selbst einsetzen. Das Wort Kavallerie wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts dem gleichbedeutenden französischen Wort cavalerie entlehnt, welches wiederum auf das italienische cavaliere (dt. Reiter) zurückgeht. Im Laufe der Geschichte waren Kavallerietruppen wegen ihrer Schnelligkeit und Beweglichkeit hochgeschätzt und wurden bei Erkundungen, Hinhaltetaktiken, Stoßtruppunternehmungen sowie Verfolgung und Zermürbung der feindlichen Truppen eingesetzt. In der modernen Armee wurden die Kavallerie und die berittene Infanterie zum Großteil durch motorisierte Einheiten ersetzt.

Heute “kämpfen” sich die Gardisten der Kavallerie u.a. durch den großen Veilchendienstagszug, wobei sie hierbei ausschließlich mit Kamelle für das närrische Volk “bewaffnet” sind. Unsere Kavalleristen halten sich mit mit regelmäßigen Reitstunden fit, veranstalten Ausritte oder messen sich mit anderen Garden beim Ringstechen.  Die wichtigste Veranstaltung der Kavallerie ist die Prinzenpaarquadrille, die in Zusammenarbeit mit der Kavallerie der Großen Rheydter Prinzengarde im frühen Januar jeden Jahres stattfindet.

Reitstunden der Kavallerie

Zu Daten und Uhrzeit sowie den Voraussetzungen für eine Teilnahme am Veilchendienstagszug gibt unser Rittmeister gerne Auskunft.